Universal Design Thinking – UDT

Die Verknüpfung der Kriterien des Universal Design mit der Methode des Design Thinking garantiert die innovative Entwicklung von Produkten oder auch Dienstleitungen, die Menschen wirklich nutzen. Eine älter werdende Gesellschaft, die Globalisierung der Märkte, internationale Flüchtlingsströme, interkulturelles Leben, bilinguale Kommunikation, Gendergerechtigkeit und vieles mehr erfordern eine demokratische Designphilosophie: Universal Design Thinking (UDT). Die sozialen, ökologischen und gesellschaftlichen Entwicklungen sind für uns die Basis des Designprozesses.  In dem internationalen Forschungs- und Entwicklungsnetzwerk „Universal Design Thinking“, gegründet an der HTW Berlin und dem National Institut of Design (NID) Indien, arbeiten Professorinnen und Professoren, Studierende und junge Alumni der Studiengänge Industrial Design und Kommunikationsdesign an der Frage, wie Produkte und Dienstleistungen so gestaltet werden können, dass sie möglichst viele Nutzerinnen und Nutzer einschließen.